ugrein@online.de +49 08586 4652 - Verkauf von Schreinerartikel an den privaten Endkunden

Menu

UPM ProFi Deck Logo

UPM ProFi Deck zeigt einen Imagefilm zur Gestaltung einer WPC Terrasse



Wie wird UPM ProFi Deck verlegt, auf was sollte man achten?

Der Land­schafts­ge­stal­ter Mich­aël Cour­bot gestal­tet beim Kunst­hand­wer­ker Ser­ge Male­wicz in Süd­frank­reich eine Ter­ras­se mit WPC-Ter­ras­sen­die­len von UPM Pro­Fi Deck. Mit dem Kun­den wur­de ent­schie­den, auf einer Flä­che von 100 m² zwei ver­schie­de­ne Ter­ras­sen­far­ben zu benut­zen. Dabei fiel die Ent­schei­dung auf Schwarz und Anthra­zit grau, die Far­ben soll­ten dabei ent­ge­gen­ge­setzt ver­legt wer­den. Die­ses Mate­ri­al hat­te wegen sei­ner Ein­fach­heit und Nüch­tern­heit fas­zi­niert, da es sich unter ande­rem um Recy­cling­ma­te­ri­al han­delt. Wenn man alles gut vor­be­rei­tet läuft die Ver­le­gung qua­si von selbst. Eine grö­ße­re Flä­che kann im Hand­um­dre­hen ver­legt wer­den. Auf die­ser Bau­stel­le wur­de ein Teil auf har­tem Unter­grund ver­legt und ein ande­rer Teil auf Rasen. Auf dem har­ten Unter­grund muss­te nur die Unter­kon­struk­ti­on auf­ge­legt wer­den. Zwi­schen den Trä­ge­ren muss man einen Abstand von 40 cm ein­hal­ten um Rei­bung zu ver­mei­den, was auch vom UPM Pro­Fi Team emp­foh­len wird. Auf dem Rasen waren zuerst Erd­ar­bei­ten not­wen­dig, dann wur­den eben­falls alle 40 cm die Trä­ger ange­bracht, die­ser Abstand soll­te wirk­lich genau ein­ge­hal­ten wer­den. Wenn alle Trä­ger ver­legt sind kann es wei­ter gehen. Man muss nur die ers­te Die­le in der gewünsch­ten Rich­tung auf­le­gen, dann die Clips anbrin­gen und dann kommt die nächs­te Die­le und so wei­ter. Der Vor­teil des Pro­dukts ist vor allem der Öko­lo­gi­sche Aspekt, da es ja aus Recy­cling­ma­te­ri­al besteht. Es hat auch eine inter­es­san­te Farb­viel­fallt, man kann damit spie­len und die ver­schei­de­nen Far­ben kom­bi­nie­ren. Man kann Grau, Schwarz und ande­re Far­ben kom­bi­nie­ren, es ist bestimmt ein Pro­dukt das in Zukunft sehr fiel ver­wen­det wird. Die ästhe­ti­sche Sei­te des Mate­ri­als bil­det eine gute Basis. Es ist ein neu­es und inno­va­ti­ves Pro­dukt, es kann auch gut mit ande­ren Pro­duk­ten kom­bi­niert wer­den, zum Bei­spiel mit Stein­skulp­tu­ren oder mit einem klei­nen Spring­brun­nen. Man kann selbst in die Ter­ras­se ein­bau­en was man will. Die Kun­den wol­len dass der Pfle­ge­auf­wand so gering wie mög­lich ist. Eine UPM Pro­Fi Ter­ras­se muss man fast gar nicht pfle­gen, nur mit dem Hoch­druck­rei­ni­ger absprit­zen. Man hat über­haupt kei­ne Pro­ble­me mit Moos­bil­dung und UV-Ein­wir­kung, im Gegen­satz zu Holz blei­ben die Far­ben erhalten.